smartVISU
01:40, 13.12, v2.7

Rund um Installationen - das Image für den Raspberry Pi


Vorab hier nochmal der Hinweis nicht die billigste SD-Card zu verwenden. Aufgrund der "limitierten" Schreibzyklen einer jeden SD-Card, sollte man eine SLC mit mid. 4GB und mind. 30MB/s verwenden.
Für erste Testzwecke geht natürlich auch jede normale SD-Card.
Um das Image für den Raspberry Pi auf die SD-Card zu bringen, benötigt man einen entsprechenden Card-Reader und Win32DiskImager.

- Wenn man Win32DiskImager installiert hat, läd man sich das Image herunter und entpackt es irgendwo auf seiner Festplatte.
- Danach steckt man die SD-Card (ohne Schreibschutz) in den Card-Reader und formatiert diese (FAT32)
- Nun öffnet man den Win32DiskImager und wählt ganz oben rechts (Device) den Laufwerksbuchstaben der SD-Card aus.
- Jetzt klickt man auf den "blauen Ordner" und klick sich bis zum entpackten Image (2013-11-16.img) durch und wählt dieses aus.
- Im nächsten Schritt überprüft man nochmal die Auswahlkreterien und klick dann auf "Write" und bestätigt die nachfolgende Warnhinweis mit "Yes".
- Jetzt wird das Image auf der SD-Card entpackt. Dieser Vorgang kann ein paar Minuten dauern.
- Nachdem die Complete-Meldung mit "Write Successful" erfolgreich abgeschlossen und mit "OK" bestätig wurde, kann man das Programm mit "Exit" schließen.
- Nun nimmt man die SD-Card aus dem Card-Reader und steckt sie in den noch nicht an das Stromnetz angeschlossenen Raspberry Pi.
- Danach schließt man den Raspberry Pi nun an das Netzwerk und die Stromversorgung an und warten ca. 2-3 Minuten.
- Im letzten Schritt öffnet man den Browser und gibt dort ein:
http://smarthome.local/smartVISU/
oder alternativ mit der IP des Raspberry Pi z.B. (IP ist beispielhaft und muß angepasst werden):
http://192.168.1.62/smartVISU/

Um das Ganze vieleicht etwas besser zu veranschaulichen, gibt es hier ein kleines Video zu diesem Thema. Sie können sich das Video entweder innhalb dieser Kurzanleitung anschauen oder es sich herunterladen.
Hinweis: Beim Betrachten innerhalb der Anleitung kann es ggf. notwenig sein, das VLC-Plugin im Browser freizugeben.